Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Hadera – Nürnberg

Als im Jahr 1995 zwischen den Städten Hadera und Nürnberg ein offizieller Städtepartnerschaftsvertrag unterzeichnet wurde, war dieses Ereignis ein Meilenstein in den schwierigen Beziehungen zwischen beiden Städten und Staaten. Nur einem regelmäßigen Austausch von Jugendlichen, privaten und vor allem öffentlichen Besuchen und dem Willen zum Dialog vieler Menschen auf beiden Seiten ist es zu verdanken, dass heute Hadera und Nürnberg nicht nur auf dem Papier verpartnert sind.

Der Verein zu Förderung der Städtepartnerschaft Hadera – Nürnberg hat es sich auf die Fahne geschrieben, diese besonderen Beziehungen und die lebendige Partnerschaft zwischen den beiden Städten weiterzuentwickeln, zu fördern und zu pflegen.

Mit Informationen, Aufklärungsarbeit sowie vielfältigen Projekten im kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und insbesondere persönlichen Bereich wollen wir einen Beitrag leisten, die partnerschaftlichen Beziehungen auf beiden Seiten zu stärken und lebendig zu halten.

Sukkot im Herz der Stadt vom 24.09. bis 26.09.2021

Zum 1700jährigen Jubiläum jüdischen Lebens in Deutschland werden wir mit Menschen in Nürnberg gemeinsam feiern und als Städtepartnerschaftsverein einen Beitrag zu einem Miteinander von Nürnberg und Hadera leisten.

2020 baute der Verein zu Sokkot als „Gründungsfeier“ auf dem Dach des Nürnberger Doku-Zentrums („Kongresshalle“) eine Sukkah auf und lud Gäste zum gemeinsamen Verweilenein. Leider durchkreuzte die Pandemie das Vorhaben, es war nicht möglich, die Veranstaltung öffentlich durchzuführen und zum Besuch der Sukkah auf dem Doku-Zentrum einzuladen. Die Resonanz seitens der überregionalen Presse, aber auch von vielen Nürnbergerinnen und Nürnbergern war trotzdem überwältigend.

2021 werden wir daher alles daran setzen, den Besuch in einer neuen Laubhütte – in diesem Jahr in der Nähe des Standortes der von den Nazis zerstörten großen Synagoge am Hans-Sachs-Platz- zu ermöglichen und damit allen Nürnbergerinnen und Nürnbergern eine Möglichkeit zur Teilnahme anbieten und die Brücke zwischen Nürnberg und Hadera zu stärken.

Das Ziel ist es, die Laubhütte im Herzen der Stadt für die Menschen der Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen zugänglich zu halten. Neben der Geschichte der Städtepartnerschaft und der Stadt Hadera, wird auch über jüdisches Leben in Nürnberg und speziell das Fest  Sukkot informiert werden.

Eine jüdische Laubhütte auf dem Dach der Nazi-Kongresshalle

Ungewöhnliche Gründungsveranstaltung des Partnerschaftsvereins Nürnberg – Hadera  

Sehr geehrte Damen und Herren,  am 3. Oktober 2020 begehen Jüdinnen und Juden auf der ganzen Welt das traditionelle Laubhüttenfest. 

In Nürnberg wird es in diesem Jahr ein besonders ungewöhnliches Laubhüttenfest geben. An diesem Tag wird der Partnerschaftsverein Nürnberg – Hadera seine Gründung feiern und dazu eine Laubhütte, die sogenannte Sukkah, auf dem Dach der einst von den Nazis geplanten Kongresshalle, dem heutigen Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände (Bayernstraße 110), aufbauen. 

Das Laubhüttenfest ist das jüdische Erntedankfest, entsprechend fröhlich ist die Feier, zu der wir Sie ab 19:00 Uhr einladen. Einlass ab 18.30 Uhr.

Die erleuchtete Laubhütte dürfte vor dem Hintergrund des Nazi-Baus für ungewöhnliche Bildmotive sorgen. 

Die Generalkonsulin von Israel, Sandra Simovich, und die Oberbürgermeister von Hadera, Zvika Gendemann, und Nürnberg, Marcus König, werden –teils digital- Grußworte sprechen.  

Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die Partnerschaft zwischen den beiden Städten, die seit 25 Jahren besteht, zu fördern und zu vertiefen.  

Natürlich steht der Vorstand des Partnerschaftsvereins für Ihre Fragen zur Verfügung. Da Corona-bedingt die Zahl der Teilnehmer stark begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter liberova@gmx.de 

Wir freuen uns auf stimmungsvolle Stunden mit Ihnen auf dem Dach des Dokuzentrums.  

Mit freundlichen Grüßen  

Diana Liberova

Vereinsvorsitzende